© Impressum
  Stolpersteine   Lore Feldberg-Eber    Gretchen Wohlwill    Mahnmal am Grotiusweg  
  Harry Reuss Löwenstein   Annemarie Ladewig    Kurt Löwengard    Gedenkbuch  
  Kinder von Blankenese    Erich Grandeit    Alma del Banco  
  Viermal Leben  |  Projekte  |  Publikationen  |  Verein  |  Ev.-luth. Kirche  |  Gedenken  |  Aktuell

Kinder mit Betreuerin



'Bis heute Kinder von Blankenese'  





Veranda auf dem Kösterberg





Kinderzimmer





Vorbereitung auf die Ausreise


[zurück...]


Kinder von Blankenese II zu Gast in Blankenese
II: 04. bis 11. Oktober 2006

Am 10. Oktober 2006 nahmen die "Kinder von Blankenese" wieder Abschied von Blankenese. Auf der Abschiedsfeier im Elsa Brändström-Haus trug Bracha Ghilai ihr Gedicht "Sechs Jahrzehnte - Sechs Millionen" vor.
  • Sechs Jahrzehnte - Sechs Millionen

    von Bracha Ghilai


    (Das Gedicht wurde 6o Jahre nach der Befreiung geschrieben)

    Es war vor langer Zeit, die Tore wurden verschlossen,
    Seitdem sind viele Jahre vergangen und verflossen.
    Doch trotzdem schien die Sonne über dem Hügel,
    Weshalb konnten sie nicht fliegen? Sie hatten keine Flügel.

    Vergißt sie nicht, sie leben bei uns im Herzen.
    Es gab Kiddusch-Wein, Challa und Schabat-Kerzen.
    Aber alles brannte zu Asche, alles ist verflogen
    Sechs Jahrzehnte, mein Gott! Zeuge sei der Herr von oben.

    Doch weiter fließt die Zeit, wie Wasser ohne Fragen.
    Wird jemand ihr Gedenken auf seinen Lippen Tragen?
    Werden Mütter ihren Kindern vor dem Schlaf erzählen
    Wie Leute im Stacheldrahtgitter sich mußten quählen?

    Vergißt sie nicht, sie leben bei uns im Herzen.
    Es gab Kiddusch-Wein, Challa und Schabat-Kerzen.
    Aber alles brannte zu Asche, alles ist verflogen
    Sechs Millionen, mein Gott! Zeuge sei der Herr von oben.

    Ubersetzung aus dem Hebräischen: Bezalel Ghilai